Top

Bad renovieren im Wohnmobil

Wie wir unsere Bad im Wohnmobil für unter 200 € komplett renovieren.

Knapp 20 Jahre machen sich bemerkbar. Unser Wohnmobil ist Baujahr 2002 da bleibt es nicht aus, dass sich Mängel einschleichen.
Die Duschwanne hat schon beim Kauf einige Risse. Dank Epoxidharz können wir dies verschließen, doch sicher sind wir uns trotzdem nicht, dass wir alles erwischt haben.
Deshalb hat sich bei uns die Variante bewährt, den Duschschlauch aus dem Fenster zu hängen.
Da im Wohnmobil nur begrenzt Wasser zur Verfügung steht und man auch beim Duschen sparsam sein muss, ist es so oder so kein richtiges Duschfeeling. Vielmehr ein kurzes Abbrausen. Das kann man, wie wir finden, auch mal schnell draußen erledigen.

Der Umbau beginnt mit der Idee eine Trockentoilette einzubauen. Die vorhandene Kassetten-Toilette, können wir ganz einfach herausheben, nachdem wir ein paar Schrauben gelöst haben. (eine genaue Beschreibung dazu findet ihr im passenden YouTube Video).
Das Badezimmer räumen wir komplett aus, da wir so auch gleiche eine Grundreinigung machen können. Doch als wir so vor unserem grau/ gelb vergilbten Badezimmer stehen, schießt uns beiden, nahezu gleichzeitig der Gedanke in den Kopf einfach alles herauszureißen.

Das alte Badezimmer muss raus! - Feuchte Wände, Wasserflecken und Schimmel schockieren uns nicht mehr.

Wir schrauben die Möbel ab, heben die Duschwanne raus und entfernen die alten Tapeten.
Jetzt kommt zum Vorschein, was man eigentlich gar nicht brauchen kann. An der Decke sind Wasserflecken, die zum Glück schon getrocknet sind und wahrscheinlich beim Duschen in der Vergangenheit entstanden sind. Doch weiter unten offenbart sich mal wieder das Grauen.
Wie im letzten Jahr zeigten sich hinter der Verkleidung feuchte Stellen und Schimmel. Anstatt uns darüber aufzuregen, was ja eh nichts bringt, nehmen wir die Herausforderung an und suchen nach dem Verursacher.

Bereits im letzten Jahr haben wir das Dach komplett neu abgedichtet und Wände erneuert, denn Wasserschäden begleiten uns schon von Anfang an. ( Hier der Blogbeitrag dazu)

Rund um die Klappe für die Toilettenkassette zieht sich ein schwarzer Schimmelfleck. Wir durchsuchen die Dichtungen und mögliche Öffnungen auf einen Wassereintritt. Doch fündig werden wir nicht.
Wir befragen das Internet. Immer wieder wird erwähnt, dass es Kondenswasser sein kann, welches sich einfach an bestimmten Stellen anstaut. Also belassen wir es dabei und beobachten weiter.
Auf Bodenhöhe allerdings ist die Wand richtig nass und wir sind lange am tüfteln um die Ursache herauszufinden. Wir überprüfen den Radkasten und sämtliche Leitungen. Spritzen immer wieder Wasser von außen auf das Wohnmobil und stauen Wasser im Waschbecken um herauszufinden, ob es ein Leck gibt. Aber es scheint auch hier nichts faul zu sein.
Wir stellen die feuchten Stellen wieder in der Rubrik „Kondenswasser“ ab und beobachten noch ein paar weitere Tage.

Das Wetter meint es gut mit uns. Die nächsten Wochen gibt es keinen Regen, dafür ganz viel Sonnenschein. Die Wände trocknen und wir machen einen ersten Anstrich.

Moritz kauft eine Tapete, die mir Anfangs gar nicht zusagt. Doch man kann sich ja an alles gewöhnen. Die blaue Fliesentapete erinnert ein bisschen an Portugal, an das Land, an das wir unser Herz verloren haben. Während unserer 8-monatigen Reise im Wohnmobil haben wir 4 Monate davon in Portugal verbracht. So kommt’s, dass ich mich tatsächlich mit dem Design angefreundet habe.

Duschen im Wohnmobil

Wir haben beschlossen, auch in Zukunft auf das Duschen im Wohnmobil zu verzichten und machen die Abflüsse am Boden zu. Beim Schreiner holen wir uns Holz für eine Bodenplatte und schneiden sie auf Maß. Hier dient die alte Duschwanne als Vorlage. Die Platte bekleben wir mit dem gleichen PVC Boden wie den restlichen Boden im Wohnmobil.
Sehr zu unserer Freude haben wir alles richtig abgemessen und die Bodenplatte passt genau.

Die alten Möbel an den Wänden sind zwar nicht die Schönsten, dafür ohne Mängel und sie bieten jede Menge Stauraum. Wir verschrauben sie wieder und stellen fest, in Kombination mit der neuen Tapete und dem neuen Boden sehen sie besser aus als zuvor.

Das alte Waschbecken sieht ähnlich aus wie die Duschwanne. Von den Jahren gezeichnet, ist das Plastik rissig und des Öfteren geflickt. Das kommt definitiv nicht mehr rein. Moritz hat sich daher dazu entschieden einen Waschtisch aus Holz anzufertigen. In diesen setzen wir eine Wasch-Schüssel aus Edelstahl ein. Den alten Wasserhahn benutzen wir weiterhin.

Die Montage der Toilette ist ähnlich einfach. (Hier die genaue Beschreibung zum Bau der Toilette).
Wir platzieren die Toilette so, dass wir den Eimer für die Fäkalien aus der vorgesehen Klappe für die ursprüngliche Kassette holen können. Am Boden haben wir vorab eine Öffnung gebohrt, welche zum Ableiten des Urins vorgesehen ist. Wir verlegen einen Schlauch, vom Trichter der Toilette zu einem separaten Kanister. Dieser fasst 20 Liter und wird am Unterboden angeschraubt. Dort sammelt sich der Urin und kann beim Ablassen des Grau-Wassers einfach mit entsorgt werden.

Kosten für die Renovierung

= 169,00 €

Ihr habt noch Fragen an uns? Stellt sie uns gerne in den Kommentaren.

Comments:

  • Janina

    9. Mai 2020

    Das ist so schön geworden.

    reply...
  • 23. Juni 2020

    Glückwunsch! Das ist auf jeden Fall das schönste Bad, das ich jemals in einem WoMo gesehen habe (die neuen auf der Messe eingeschlossen :D). Ich musste echt zweimal gucken, ob das wirklich in eurem WoMo ist.

    reply...
  • 24. Juni 2020

    Hi Jule, Danke für das Kompliment. Man kann es schon auch noch schöner machen. Aber für das was wir ausgegeben haben lässt sich das auf jeden Fall anschauen 🙂

    reply...
  • Werner

    19. Juli 2020

    Hallo Fam. THUMANNS,
    wir sind unser Bad im Knaus Südwind auch am Aufmöbeln, daher mal unsere Frage, existiert euer alter Waschbeckeneckschrank noch? So Teil suchen wir schon länger….wäre tolle wenn Ihr den noch hättet. Also das Eckwaschbecken incl. Unterschrank….
    Sofern es Euch keine Umstände macht, bitte eine Email, Vielen dank

    reply...

post a comment